Über mich

Foto: Jan Niklas Berg

 

Ich bin in zwei Kulturen aufgewachsen und musste so lernen mit beiden Traditionen zu leben.  Unter einigen kulturell begründeten Regeln habe ich gelitten und sie ganz und gar nicht freiwillig befolgt, andere Bräuche waren eine Bereicherung. Wer hat das schon? Zwei Kulturkreise, die das Denken und Handeln beflügeln.

Und ich hatte ein Ziel – meine Freiheit und Unabhängigkeit! Und ich habe dieses Ziel erreicht, weil ich an mich geglaubt habe. Es war ein harter Kampf mit zahlreichen Rückschlägen, aber es hat sich gelohnt.

Mit meinem Blog möchte ich Verständnis für Integrationsprobleme in unserer Gesellschaft wecken, hinter „die Kulissen“ blicken, aus eigenen Erfahrungen erzählen und Wege aufzeigen, im alltäglichen Leben damit umzugehen und selber einen Beitrag zur besseren Verständigung zu leisten. Politikverdrossenheit sollte eine gute Motivation sein, selber aktiv zu werden.

Aber Vorsicht, auf meiner Seite gelten folgende Regeln:

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Alle haben das Recht auf freie Meinungsäußerung – aber nur unter Berücksichtigung von Regel Nummer eins.
Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Falsch: Frauen und Männer sind gleichberechtigt – denn Höflichkeit ist Trumpf, Gleichberechtigung hin oder her.
Und alle haben das Recht auf freie Religionsausübung. Wenn Sie also Anhänger des fliegenden Spagettimonsters sind, meinetwegen.